Sie sind hier
Home > Self-Publishing > Urheberrecht: So schützen Sie Ihr Manuskript

Urheberrecht: So schützen Sie Ihr Manuskript

Tipps für Autorinnen und Autoren rund ums Urheberrecht

Jeder, der sich fragt, wie er sein Manuskript schützen kann, stellt eine berechtigte Frage. Eine besondere Sicherung des Manuskripts ist nicht notwendig, denn das Urheberrecht liegt generell bei Ihnen als Autor und Sie können vermutlich im Zweifelsfall beweisen, dass Sie der Erste waren, der den Text geschrieben hat. Diebstahl und Verwertung eines kompletten Manuskriptes kommt sehr viel seltener vor, als man meinen möchte. Häufiger anzutreffen ist dabei der Ideendiebstahl – dass also einzelne Elemente von anderen übernommen und publiziert werden.

Der Schutz gegen Ideendiebstahl ist nicht kompliziert – es gibt einfache und günstige Möglichkeiten, einen gewissen Grundschutz zu erlangen.

Generell ist die Angst, dass ein Verlag ein Manuskript nimmt und verwertet, unberechtigt. Verlage werden sich nicht auf einen Rechtstreit einlassen, den sie sehr wahrscheinlich verlieren. Dennoch sind die Sorgen um das Manuskript, in dem viel Arbeit steckt, nachvollziehbar. Es gibt bewährte Wege, Idee und Manuskript zu schützen: Sie können wahlweise Ihr Manuskript bei einem Notar hinterlegen oder – die kostengünstige Variante – es sich selbst in einem Brief per Einschreiben zuschicken (und nicht öffnen!). So haben Sie jederzeit den Beleg, dass Sie zu diesem Datum bereits den entsprechenden Text besaßen. Bei digitalen Dokumenten ist zudem oftmals erkennbar, wann diese erstellt wurden. Wenn Sie regelmäßig Back-ups erstellen und diese auf externen Datenträgern wie Sticks, CD-Roms oder Festplatten sichern, haben Sie auch eine hinlängliche Dokumentation Ihres Schaffensprozesses. Überspeichern Sie also nicht alles sofort, sondern machen Sie sich Sicherungskopien, die Ihnen auch persönlich helfen können, wenn Ihnen Ihr Computer abhanden kommen sollte.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass Sie sich separat den Buchtitel bei einem Titelschutzanzeiger (nach § 5 Abs. 3 MarkenG) schützen lassen, was allerdings mit weiteren Kosten verbunden ist. Der Schutz eines Titels ist nicht auf Vorrat und auf alle Zeit möglich – das Buch mit dem entsprechendem Titel muss in einem überschaubaren Zeitraum (etwa sechs Monate) auch tatsächlich erscheinen. Ein Titelschutz ist nicht zwingend notwendig im Vorhinein nötig, denn der Schutz beginnt automatisch mit Erscheinen des Buches. Kostenlos schützen lassen können Sie Ihren Titel bei Lektoren.ch.

Ina Schulz
Marketingleitung

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Top