Sie sind hier
Home > Blogger > Aus dem Leben zweier Bloggerinnen – Teil 1

Aus dem Leben zweier Bloggerinnen – Teil 1

Blogger sind aus dem Buchmarketing nicht mehr wegzudenken. Ihr Einfluss ist stellenweise enorm und immer mehr Verlage setzen auf ihre Dienste. Mit einer guten Kritik eines beliebten Bloggers kann ein Buch ganz weit nach oben katapultiert oder eben vernichtet werden. Schon Sebastian Fitzek hat in seinen Anfängen von der positiven Resonanz seiner Anhänger im Netz profitiert und so fragen wir uns natürlich: Wie groß ist der Einfluss dieser Blogger und wie sieht ihre Arbeit eigentlich genau aus?

Viele Autoren versuchen bei kommerziellen Bloggern ein Fuß in die Tür zu bekommen, weil sie hoffen, dadurch mehr Reichweite für ihr Buch zu bekommen. Aber wie funktioniert das? Reicht es, dem »Wunsch-Influencer« einfach eine Nachricht zu schicken und zu fragen, ob man ein Buch schicken darf? Worauf achten Blogger und wie kann man als Autor erkennen, welcher Kontakt wirklich sinnvoll ist?

Nicole und Daniela führen seit einem guten Jahr den Blog »Unsere Bücherwelt«. Mit 35.244 Seitenaufrufen und knapp 800 Followern bei Facebook und unzähligen Rezensionen haben sie sich eine bunte Leserschaft aufgebaut, die ihnen treu folgt und ihre Beiträge zelebriert. Mit ihrer Offenheit und Neugierde vertreten sie all das, was kommerziellen Bloggern oftmals verlorengegangen ist: Die Liebe für das geschriebene Wort, der Neugier auf Neues und vor allem Herz und Leidenschaft für Bücher!

Heute möchten wir erfahren, wie ihr Leben als Blogger aussieht und welche Bücher sie am meisten faszinieren.

 

Unsere Bücherwelt

Liebe Daniela, liebe Nicole, ihr seid ja nun schon eine ganze Weile im Bloggergeschäft und wenn man eure Seite studiert, erfährt man, dass ihr da quasi »reingestolpert« seid, weil ihr eure Liebe zu Büchern nicht nur untereinander teilen wolltet. Wann war der Moment, in dem ihr entschieden habt, mit eurer Büchervernarrtheit online zu gehen, und habt ihr euch vorher intensiv mit anderen Blogs beschäftigt?

Nun ja, allzu lange sind wir ja noch nicht als Blogger unterwegs, denn unser Blog besteht erst seit Januar 2017, aber wegzudenken ist das Bloggerleben für uns beide nicht mehr! »Reingestolpert« trifft es sehr gut! Wir sind beide absolute Leseratten und lieben es einfach, uns stundenlang über unsere gelesenen Bücher auszutauschen. Dabei blühen wir total auf und vergessen alles um uns herum. Als wir dann im Oktober 2016 unsere 1. Frankfurter Buchmesse besucht haben, waren wir so geflasht von den gigantischen Eindrücken und den Live-Begegnungen mit Autoren und eben »Gleichgesinnten«, dass wir unbedingt mehr aus unserer Leseleidenschaft machen wollten! Wir wollten einen festen Ort haben, wo wir alle unsere gelesenen Bücher in Form von unseren Rezensionen sammeln können, damit wir sie nie vergessen und jederzeit wieder abrufen können! Zudem sollte dieser Ort gleichzeitig ein Austausch-Ort für genau solch Bücherverrückte werden wie wir es sind und somit war die Idee zum Blog geboren!

3 Monate später ging dann unser 1. Beitrag online! Ach was waren wir stolz.

Lustigerweise haben wir beide zuvor nie auch nur einen Blog verfolgt. Wir haben uns wirklich erst ab dem Zeitpunkt unserer eigenen Bloggestaltung mit anderen Blogs beschäftigt, haben uns Inspirationen geholt, geschaut, was uns gefällt und was nicht und so ist dann »Unsere Bücherwelt« entstanden.

 

Wie strukturiert ihr euch? Gibt es bestimmte Genre, die eine von euch bevorzugt und lest ihr immer beide das gleiche Buch oder verlasst ihr euch auf die Meinung der anderen?

Wir beide sind absolut durchstrukturiert! Jeder hat seine Aufgaben und dabei vertrauen wir uns blind und verlassen uns auf den anderen. So kümmert sich Nicole z.B. fast ausschließlich um unsere FB-Seite und Daniela ist für unseren Instagram-Account zuständig. Daniela übernimmt alle technischen und administrativen Aufgaben auf unserem Blog und bearbeitet Fotos, dafür schreibt Nicole hauptsächlich die Texte für anstehende Beiträge! Kommen uns neue Ideen oder Infos, dann teilen wir uns diese umgehend per Handy mit. Also so 20 bis 40 Whatsapp-Nachrichten pro Tag sind ganz normal bei uns. Rezensionen und Texte lassen wir immer von dem anderen gegenlesen und dabei sind wir gnadenlos ehrlich zueinander, ohne dass der andere die Kritik persönlich nimmt.

Wir haben da schon eine besondere Beziehung zueinander, sonst würde das gar nicht so gut funktionieren. Wir harmonieren da einfach und helfen uns auch aus, wenn es bei dem anderen zeitlich mal eng wird. Da reicht oft schon eine Nachricht wie: »Mist, ich muss da noch ‘ne Email beantworten, bin aber unterwegs, würdest du das für mich übernehmen?« oder »Hey, komme derzeit nicht dazu, kannst du vielleicht das Rezensionsexemplar für mich lesen?«

Da wir beide Fantasy-Bücher, insbesondere Romantasy und Urban-Fantasy Bücher lieben, ist das manchmal also auch wirklich gar kein Problem. Wobei unsere Buchgeschmäcker allerdings total auseinandergehen sind die Genres Thriller und (Liebes)romane! Nicole liebt Psychothriller und Daniela hat sich noch nie an einen solchen ran gewagt. Dafür ist Daniela begeisterte Liebesroman-Leserin und Nicole mag diese so überhaupt gar nicht. Hin und wieder gibt es auch Bücher, die uns beide interessieren und wenn es unsere momentane Zeit zulässt, dann versuchen wir auch, diese im selben Zeitraum zu lesen. Dann veranstalten wir eines unserer sogenannten »Battle«, wo wir unsere unterschiedliche oder gleiche Meinung zum selben Buch in Form einer Rezension kundtun. Während des gemeinsamen Lesens hagelt es natürlich zwischendurch jede Menge SMS, schließlich muss jeder wissen, ob er die ein oder andere Stelle genauso spannend oder doof findet. Dann gibt es noch die Art von Büchern, wo man einfach ganz genau weiß, dass sie dem anderen gefallen und da wird dieser schon mal genötigt, es auch zu lesen. Bei einem »schlechten« Buch ist das natürlich genauso. Wir kennen einfach unseren Büchergeschmack und empfehlen uns gegenseitig oder raten ab.

 

Wie viel Zeit investiert ihr in euren Blog? Ihr seid ja berufstätig und habt Familien – ist es nicht sehr zeitaufwendig, einen Blog zu pflegen. Ihr macht ja auch viele Aktionen neben der klassischen Rezensionsarbeit.

Oh ja, in so einem Blog steckt eine Menge Arbeit und Zeit, welche auf den ersten Blick nicht wirklich sichtbar ist! Sicherlich ist das Bloggen, neben dem Lesen, das schönste Hobby der Welt für uns und wir lieben es, aber es verlangt einfach alles an Freizeit ab, was wir haben. Wir sind beide berufstätig und haben Kinder und es gibt Tage, da artet es auch in echten Stress aus. Wir nehmen dieses »Nehmen-und-Geben-Verhältnis« zwischen uns Bloggern und Autoren wahnsinnig ernst und versuchen wirklich immer zeitnah oder zum Erscheinungstermin eines Buches, ein Testlesebuch oder Rezensionsexemplar zu lesen und zu rezensieren. Manchmal kommt aber einfach »das Leben« dazwischen und dennoch versuchen wir, das einzubinden. Hinzu kommt, dass wir unheimlich gerne Gewinnspiele oder andere kleine Veranstaltungen durchführen, weil uns das Schenken, Neugierig-Machen und Mitteilen einfach total viel Freude macht. Wir bewerben auch einfach gerne Self-Publisher, deren Bücher wir mögen oder kleinere Verlage und was für den Leser nur wie ein kleiner Beitrag aussieht, hat oft stundenlange Recherche, Email-Kontakt mit dem Autor und Schreibarbeit erfordert.

Nehmen wir mal eine Rezension als Beispiel. Eine Rezension umfasst bei uns in etwa 1-2 DIN A 4 Seiten, aber geschrieben ist sie nie unter einer Stunde, da wir uns mit jedem Buch, das wir rezensieren intensiv auseinandersetzen, um ihm gerecht zu werden. Hinzu kommt vielleicht schon ein kleiner Beitrag im Vorfeld, dass man das Buch gerade liest, ein hübsches Foto muss erstellt werden, alles muss auf unseren Plattformen geteilt werden und da hat man sicher insgesamt 2-3 Stunden Zeit investiert, ohne das Buch überhaupt gelesen zu haben. Würden wir nicht so systematisch und strukturiert vorgehen, wie in der vorherigen Frage beschrieben und wären wir nicht zu zweit, dann würde es unseren Blog nicht geben. Uns gibt es nur im Doppelpack, weil wir nur so unsere Familien und unser Hobby unter einen Hut bringen können.

 

Wie wählt ihr eure Bücher aus und wo findet ihr diese? Habt ihr Verlage oder Autoren, mit denen ihr intensiv zusammenarbeitet und von denen ihr regelmäßig neue Werke bekommt. Arbeitet ihr auch mit E-Books? Da gibt es ja so viele und täglich kommen neue auf den Markt – da fällt es recht schwer, den Überblick zu behalten.

Was absolut auf uns beide zutrifft, ist die Tatsache, dass, seitdem wir unter die Blogger gegangen sind, wir nicht mehr größtenteils die Bücher lesen, die auf der Spiegel-Bestsellerliste zu finden sind, sondern wir halten uns lesetechnisch hauptsächlich nur noch im Self-Publisher-Bereich und bei kleineren und neuen Verlagen auf.

Unser Motto ist ja: »Unter den Kleinen lassen sich oftmals die größeren Schätze finden« und genau so ist es oft auch einfach!

Die Bücher großer Verlage bewerben sich doch ganz automatisch, das müssen wir nicht auch noch tun. Sicherlich gibt es da das ein oder andere gehypte Buch, welches wir auch unbedingt lesen möchten und toll finden und hin und wieder nimmt man mal ein Angebot eines größeren Verlages an, aber die sind dann ausschließlich zum Rezensieren da, denn »Nähe« zum Autor entsteht da höchst selten. Was wir mittlerweile so lieben und absolut schätzen und nie wieder missen möchten, ist die enge Zusammenarbeit mit den Autoren! Wir lesen mittlerweile für einige Autoren, deren Bücher wir lieben, test und vorab wie z.B. für Hannah Siebern, Stina Jensen und Rose Snow und waren beispielsweise von Anfang an bei der Gründung des Verlages »Hawkify-Books« dabei und arbeiten sehr eng mit der »Märchenspinnerei« zusammen, die sich auf Märchenadaptionen mit kritischem Hintergrund spezialisiert hat. Das unterstützen wir so gerne und es ist einfach nur toll! Hätte man uns vor ein paar Jahren gesagt, dass wir irgendwann mal die Bücher von Marah Woolf vorab testlesen dürfen, dann hätten wir ihn nur mit großen runden Augen angesehen, denn Marah Woolf gehört zu unseren Lieblingsautorinnen und mittlerweile tun wir das tatsächlich!

Solche Kontakte entstehen nicht über große Verlage, auch wenn die genannten Autoren teilweise sogar über solche ihre Bücher veröffentlichen, nein, diese Kontakte sind über Messen und die Plattform FB entstanden und das irgendwie von ganz alleine. Täglich kommen neue Bücher auf den Markt und bei der Masse ist es wirklich schwer, aktuell zu informieren, aber das ist ja auch gar nicht unser primäres Ziel. Wir lieben, was wir tun und tun es einfach! Sticht uns ein aktuelles, tolles Buch ins Auge, dann bewerben wir es oder bittet uns ein Autor, dass wir uns sein neuestes Werk mal ansehen, dann tun wir das, wenn es uns anspricht, aber wir suchen definitiv nicht nach den aktuellsten Büchern, dazu haben wir tatsächlich gar nicht die Zeit. Entweder finden uns die Bücher oder nicht. Außerdem ist ja auch das Tolle an Büchern, dass sie niemals alt werden und so kann man auch noch ein 10 Jahre altes Buch neu entdecken.

Im Übrigen sind wir beide riesen große E-Book-Fans! Wir finden den Gedanken einfach nur toll, dass die eigene, gesamte Bibliothek in eine Handtasche hinein passt, dass man sie problemlos überall mit hinnehmen kann und man auch noch prima Notizen für später hinein machen kann. Als das digitale Lesen vor ein paar Jahren immer begehrter wurde, haben wir uns beide strikt geweigert, uns darauf einzulassen – auf »echtes Papier« zu verzichten, tja und mittlerweile würden wir wirklich NIEMALS ohne E-Book-Reader aus dem Haus gehen!

 

Erfahrt im zweiten Teil, was die beiden Bloggerin über ihren Einfluss auf ihre Leser denken und was sie Neu-Autoren im Umgang mit Bloggern raten.

 

Bücherwelt

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar